Neuer Glanz in der Jugendfreizeiteinrichtung Hussitenstraße

Unter dem Titel „Wunschräume“ wurden von März bis Juli 2016 die Räume und die Dachterrasse der Jugendfreizeiteinrichtung Hussitenstraße neu gestaltet. Die Kinder und Jugendlichen waren vom ersten Entwurf bis zum Streichen der Wände aktiv miteingebunden. Finanziert wurde das Projekt über den Aktionsfonds.

Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen wurden Wünsche und Bedürfnisse für die Neugestaltung der Räume gesammelt. Die verschiedenen Möglichkeiten, über einfache handwerkliche Eingriffe eine Veränderung herbeizuführen, wurden besprochen. Kreative aus verschiedenen Berufen wurden für Kurz-Workshops eingeladen. Sie haben den Kindern und Jugendlichen das Spektrum der gestalterischen Möglichkeiten aufgezeigt. „Wunschräume“ wurden auf Papier, Leinwand und am Computer entworfen und die Neugier für verschiedene Bereiche der handwerklichen und gestalterischen Arbeit geweckt. Nach einen gemeinsamen Abstimmungsprozess wurden die Räume gemeinsam in handwerklicher Arbeit neu gestaltet: Farben wurden angemischt und die Wände neu gestrichen. Neue Bilder und Poster wurden angebracht und Raumdetails bearbeitet (z.B. Fußleisten). Auch die  Dachterrasse des Jugendzentrums wurde zu einem „Duftgarten“ mit Kräutern und Duftpflanzen zum Chillen umgestaltet.

Die Kinder und Jugendlichen waren zwischen 11 und 16 Jahre alt und haben regelmäßig an den Workshops und den Aktionen teilgenommen. Ziel war es, u.a. den Kindern die eigenen gestalterischen Möglichkeiten aufzuzeigen und sie darin zu bestärken, die eigenen Ideen durch handwerkliche Arbeit auch selber umsetzen zu können. Der Umgang mit Pinsel, Rolle und Farben und die erkennende Veränderung der Raumwirkung haben die Kinder fasziniert. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen wurden motiviert, selbst kreativ tätig zu werden, und das Interesse für handwerkliche Tätigkeiten konnte geweckt werden. Durch die (selbst gestalteten) Räumlichkeiten wird das Jugendzentrum zu „ihrem“ Ort.

 

Das Projekt wurde von der Aktionsfondsjury ausgewählt und mit Mitteln der Sozialen Stadt aus dem Aktionsfonds gefördert.

 

28.07.2016

Text: Simone Häckel (Jugendfreizeiteinrichtung Hussitenstraße), Pia Kaiser

Fotos: Simone Häckel