Angela Merkel zum 25. Jahrestag des Mauerfalls im Brunnenviertel

Lichtgrenze 25 Jahre MauerfallVor fast genau 25. Jahren ist die Mauer gefallen. Rund um das Jubiläum wird es viele Aktionen in ganz Berlin geben. Auch an den Grenzen des Brunnenviertels finden Gedenkveranstaltungen statt. So wird Bundeskanzlerin Angela Merkel am 9. November die neue Dauerausstellung der Gedenkstätte Berliner Mauer eröffnen.

Der Titel der Ausstellung lautet: 1961|1989. Die Berliner Mauer. Sie beschäftigt sich mit den Hintergründen sowie dem Bau und Fall der Berliner Mauer und wird ab dem 9. November im Dokumentationszentrum in der Bernauer Straße zu sehen sein. Die feierliche Eröffnung durch die Bundeskanzlerin wird umrahmt von einem Sonderprogramm, das um 14 Uhr startet: mit Führungen, Zeitzeugenpodien, Lesungen und Musik.

Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist ein zentraler Ort im Rahmen des Mauerfall-Gedenkens. Die Bernauer Straße galt als Symbol der deutschen Teilung. Nach dem Mauerbau vom 13. August 1961 gehörten die Häuser zum Osten, der Bürgersteig zum Westen.

An den Grenzen des Brunnenviertels wird noch auf eine andere Weise dem wichtigen Ereignis des Mauerfalls gedacht. Drei Tage lang soll eine so genannte Lichtgrenze die Stadt symbolisch nochmals teilen. Vom 7. bis 9. November wird eine Lichterkette aus rund 8000 Ballons den ehemaligen Mauerverlauf markieren. Die beleuchtete Strecke ist rund 15 Kilometer lang und führt von der Bornholmer Straße über den Mauerpark und Potsdamer Platz bis zur Oberbaumbrücke. Auch die Gleim-Oase am Gleimtunnel will sich mit einer eigenen Illumination beteiligen. Am Abend des 9. November werden die Ballons dann in den Himmel aufsteigen – die Grenze aus Licht löst sich auf.

Weitere Informationen zum Mauerfall-Jubiläum gibt es auf der offiziellen Internetseite www.berlin.de/mauerfall2014
 

12.09.2014

Text Andrei Schnell

Foto: Daniel Buehe