Mädchen am Ball

Konzentration. Die Augen fixieren den Korb, der Körper spannt sich zum Abwurf, der Ball fliegt – einen halben Meter am Korb vorbei. Aber Hanein gibt nicht auf, probiert es immer wieder und wieder. Und wird immer besser. Die Siebenjährige ist eine von mehr als 80 Mädchen, die sich am 20.04.212 in die Sporthalle der Heinrich-Seidel-Grundschule zum Auftakt des Projekts „Mädchen am Ball“ in verschiedenen Ballsportarten ausprobierten.

Jungs können überall Fußball spielen, für Mädchen aber, insbesondere aus Familien mit Migrationshintergrund, ist Sport treiben oft schwierig. In dem Projekt "Mädchen am Ball", initiiert von "outreach-mobile Jugendarbeit", werden Schnupperwochen angeboten, um Mädchen und jungen Frauen von 10 bis 17 Jahren einen einfachen Zugang zu Ballsportangeboten zu ermöglichen und sie zu ermutigen, sich sportlich zu betätigen.
 
Hanein will Basketball spielen und auch mal Fußball ausprobieren. „Die Jungs lassen mich nicht mitspielen, weil ich ein Mädchen bin“ ärgert sie sich und fügt entschlossen hinzu: „Aber ich will Fußball üben, damit meine Freunde sehen, dass ich auch was kann!“. Aber erstmal wirft sie weiter Bälle in den Korb. Basketball macht ihr auch in der Schule am meisten Spaß.
Nadine hat diese Probleme nicht. Die 13-Jährige hat schon in einem Verein Fußball und Basketball gespielt, doch die Schule lässt ihr nicht mehr so viel Zeit für den Freizeitsport. Nun sie trainiert in der Fußball-AG der Ernst-Reuter-Oberschule. Sie wird versuchen, zu den Projekttagen zu kommen.
Das kann sie immer montags, mittwochs und donnerstags jeweils von 16 bis 17.30 Uhr auf dem Sportplatz der Gustav-Falke-Grundschule, Strelitzer Straße 42. dazu gibt es Specials: Minigolf am 6. Mai, Klettern am 27. Mai und Kanu fahren am 3. Juni.
Am 15. Juni findet von 16 bis 19 Uhr die Abschlußveranstaltung statt auf dem Sportplatz Stralsunder Straße 24. Weitere Infos unter www.facebook.com/mab.outreach.

ReF