Die zehn Regionen in Mitte

Bezirksregionen Berlin Mitte Eröffnung AusstellungBezirksregion ist das offizielle Wort für Kiez. In ihnen soll es mehr Mitsprache geben. Eine Ausstellung in der Bibliothek am Luisenbad in der Travemünder Straße stellt die zehn Bezirksregionen in Mitte vor. Auf großen Tafeln wird das Konzept Bezirksregion erklärt und werden die Regionen im Ortsteil Gesundbrunnen vorgestellt.

Bei der Eröffnung der Ausstellung, die bis zum 23. Juli während der Öffnungszeiten der Bibliothek zu sehen sein wird, sprach Bezirksbürgermeister Christian Hanke. Er sagte: "Wir wollen in eine Verfahren kommen, in dem die Bürger auf lokaler Ebene mehr beteiligt werden." Die Bezirksregionen sind ein Baustein auf diesem Weg.

Petra Patz-Drüke und Heidrun Hübner-GeppDas Ziel, die Bürger in ihrem Umfeld mehr mitbestimmen zu lassen, hat Berlin 2009 mit dem so genannten "Handbuch Sozialraumorientierung" beschlossen. Es ist nicht ganz korrekt, aber auch nicht ganz falsch, wenn man sagt, das Handbuch verlangt, dass das Quartiersmanagement auf alle Stadtteile - genauer gesagt: Bezirksregionen - ausgedehnt werden soll. Korrekt ist dieser Vergleich, da es im Handbuch heißt: "Es soll eine fachübergreifende Zusammenarbeit unter Einbindung lokaler Interessengruppen zu Gunsten einer sozialen Stadtentwicklung erzielt werden." Anders als beim Quartiersmanagement ist allerdings, dass keine zusätzlichen Fördergelder zum Geld des Bezirks bereit stehen.

Die Serviceeinheit "Sozialraumorientierte Planungskoordination" hat den Bezirk Mitte in zehn Bezirksregionen eingeteilt. Diese heißen Alexanderplatz, Brunnenstraße Nord, Brunnenstraße Süd, Moabit Ost, Moabit West, Osloer Straße, Parkviertel, Regierungsviertel, Tiergarten Süd und Wedding Zentrum. Jede Region hat ungefähr 30.000 Einwohner. Die Grenzen der Regionen verlaufen anhand der gefühlten Lebenswirklichkeit.

Petra Patz-Drüke, die Leiterin der Planungskoordination im Bezirk, sagte zur Eröffnung der Ausstellung: "Das Wichtige für die Regionen sind die formulierten Ziele. Alle Fachämter haben an diesen zusammengearbeitet und die fünf Stadträte haben sie einstimmig beschlossen."

Das Brunnenviertel gehört zur Bezirksregion Brunnenstraße Nord. Für diese Region wurde unter Punkt Ziele unter anderem formuliert, dass die Wiesenburg zu einem soziokulturellen Zentrum werden soll, dass die Wirtschaftsstandorte Bayer AG und Technologiepark Humboldthain (TPH) an den Kiez angebunden werden sollen. Die Grünverbindung vom Park am Nordbahnhof zum Humboldthain soll erreicht werden. Die Familienzentren Olof-Palme-Zentrum und Familienzentrum Wattstraße sollen gestärkt werden. Hohe Priorität hat die "gebietsdienliche Entwicklung" des ehemaligen Diesterweg-Gymnasiums.

LINKS
Kurzfassung des Profils der Region Brunnenstraße Nord (mit Brunnenviertel)
Handbuch Sozialraumorientierung
Umsetzung des Handbuchs im Bezirk Mitte

Bezirksregion Tafel Brunnenstraße Nord

29. Juni 2016

Text: Quartiersmanagement Soldiner Straße

Fotos: Andrei Schnell